Menu

Telematik auf Abwegen, Folge 1: „Gewalt fährt nicht mit“

Gewalt fährt nicht mit 2017 – 1

GPS-Ortungs- und Telematiksysteme werden im Arbeitsalltag eingesetzt, um den Fahrzeug- und Maschineneinsatz zu optimieren. Doch auch abseits gewerblicher Fuhrparks kann Telematik einen Mehrwert bieten. In unserer neuen Themenreihe zeigen wir euch, wo Telematik noch zum Einsatz kommen kann.

So mancher Leser wird an dieser Stelle mit den Augen rollen und sagen: „Kenne ich alles schon." Doch in der Themenreihe Telematik auf Abwegen soll es nicht um die GPS-Überwachung des privaten Oldtimers oder den Einsatz eines elektronischen Fahrtenbuches gehen. Die vorgestellten Einsatzmöglichkeiten sind deutlich ausgefallener.
Im ersten Folge „Telematik auf Abwegen" dreht sich alles um Motorräder. Genauer gesagt um 1.750 Motorräder. Spricht man über den Einsatz von Telematik- und GPS-Ortungssystem ist in der Regel von mehrspurigen Fahrzeugen, wie Autos, Lkw oder Baumaschinen, die Rede. Doch auch Motorräder können mit professioneller Telematik- und Ortungstechnik ausgestattet werden. So wie im folgenden Fall:

Live-Streckenverfolgung einer Motorrad-Demonstration

Am 6. Mai fand zum fünften Mal die Berliner Motorraddemonstration „Gewalt fährt nicht mit" statt. Ziel der Veranstaltung ist es ein Zeichen gegen Gewalt und für Toleranz zu setzen. Als Teil der Veranstaltung fuhr ein über 5 Kilometer langer Motorrad-Korso fast 2 Stunden quer durch Berlin. Doch an welcher Stelle findet man die angekündigte Telematik?

Hauptunterstützer der Aktion ist ein Berliner Radiosender. Damit dessen Hörer und andere Interessierte den Korso live mitverfolgen können, stattet dieser das Führungs- und Schlussfahrzeug mit je einem „YellowTracker mobile Xtreme" aus. Dank der kompakten Abmessungen kann das Ortungsgerät, welches eigentlich für die GPS-Ortung von Containern und Lkw-Anhängern entwickelt wurde, problemlos in einem Motorrad verstaut werden.

Ausgestattet mit dem mobilen Ortungsgerät wurde die aktuelle Anfangs- und Endposition der Kolonne sowie die zurückgelegte Strecke übertragen. Über unser Ortungsportal für Veranstaltungen konnten Fans der Aktion den Demonstrationszug live am Bildschirm verfolgen. Mit wenigen Klicks konnte man abfragen, wo sich der Korso aktuell bewegt und ggf. einen geeigneten Platz an der Strecke finden. Sollte man zu spät vor Ort gewesen sein, konnte man per Smartphone schauen, wo der Korso aktuell ist und zum nächstbesten Streckenpunkt wechseln, um die Motorrad-Kolonne doch noch live zu erleben.

Auch für die Moderatoren im Studio des Radiosenders hatte die Liveortung Vorteile. Zum einen konnten Hörer gezielt über die aktuelle Position des Korsos informiert werden, damit sich möglichst viele Zuschauer an der Strecke einfinden. Zum anderen konnte der Verkehrsservice des Senders schnellstmöglich informieren, sobald ein Teilabschnitt der Strecke wieder für den öffentlichen Verkehr freigegeben war. Ein klares Plus für die Hörerbindung!

Weiterführende Links:
» Informationen zur eingesetzten mobilen Ortungslösung
» Impressionen der Motorrad-Demo



  • Gewalt fährt nicht mit 2017 – 3
  • Gewalt fährt nicht mit 2017 – 2
  • Gewalt fährt nicht mit 2017 – 1

Zurück zur Übersicht

Aktuelle Meldungen